Institut für Supervision und Praxisentwicklung in sozialen Handlungsfeldern e.V. Bielefeld


Das ISP

ist ein Netzwerk von Expertinnen und Experten aus den Arbeitsfeldern Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung, Therapie, Kulturarbeit und Spiritualität.

Es wurde 1985 gegründet. Institutszweck ist die Förderung von wissenschaftlich basierter Praxis, Forschung und Bildung in sozialen Handlungsfeldern. Das umfasst insbesondere

  • die Entfaltung kommunikativer und kooperativer Kompetenzen durch praxis- und personennahe Begleitung und Beratung

  • die Förderung der Supervision als angewandter Beratungswissenschaft in Öffentlichkeit und Fachkreisen

  • die Beteiligung am fachlichen Diskurs und die Weiterentwicklung sozialer Arbeit

  • die Unterstützung dieser Ziele durch entsprechende Publikationen

Vorstand

1. Vorsitzender: Heinrich Fallner / 2. Vorsitzende: Elke Vowinkel
Kassenwart: Hans Lefeber / Schriftführer: Christian Halseband

 

Beirat

Martin Neumann, Angelika Wolter

 

Hinweis: Unter »Links« gelangen sie direkt zur ISP Homepage

Mission

die Mitglieder des ISP fühlen sich den Grundsätzen nachhaltiger Beratung verpflichtet. Sie fördern Handlungsfähigkeit und Selbststeuerung sozialer Systeme durch die Verbindung von

  • Menschlichkeit und Wirtschaftlichkeit

  • Steigerung beruflicher Qualifikation und Entfaltung menschlicher Potentiale

  • Wandlungsfähigkeit und Entschleunigung

  • Vernunft und Intuition

  • Leitbild und Alltag

  • Theorie und Praxis

Vision

Wir setzen darauf, Selbstwertgefühl und Eigenverantwortlichkeit im organisatorischen Kontext zu stärken. Gesunde Humansysteme (Organisationen, Teams, Paare, Individuen) leben von der Vitalität ihrer Selbstentwicklungspotentiale. Durch externe Begleitung können wir dazu beitragen, diese Kräfte wirksam zu unterstützen und zu verlebendigen.

Werte und Standards

Unsere Werte sind humanwissenschaftliche Orientierung, hohe ethische Maßstäbe und interdisziplinäre Zusammenarbeit. Die Qualitätsmaßstäbe nach denen die Mitglieder des ISP arbeiten, orientieren sich an den Standards von DGSv, EAS und DGfC.

 

Copyright © 2012 Mona Kuntze
Alle Rechte vorbehalten.